Veranstaltungen

08.09.20 - 19.30 Uhr – Literaturbüro Lüneburg

Heinrich-Heine-Stipendium: Aller guten Dinge sind drei!

Ronya Othmann, Sandra Gugić und Philipp Schönthaler lesen Moderation: Martina Sulner

Philipp Schönthaler © Julia von Vietinghoff

Ronya Othmann, geboren 1993 in München, studiert am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Sie erhielt u.a. den MDR-Literaturpreis, den Caroline-Schlegel-Förderpreis für Essayistik, den Lyrik-Preis des Open Mike und den Publikumspreis des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs. Gemeinsam mit Cemile Sahin schreibt sie für die taz die Kolumne OrientExpress über Nahost-Politik. Im August erscheint im Hanser Verlag ihr Debütroman „Die Sommer“: Leyla ist Tochter einer Deutschen und eines jesidischen Kurden. Sie sitzt in ihrem Gymnasium bei München, und in allen Sommerferien auf dem Erdboden im Dorf ihrer Großeltern in Nordsyrien. Im Internet sieht sie das von Assad vernichtete Aleppo, die Ermordung der Jesiden durch den IS, und gleich daneben die unbekümmerten Fotos ihrer deutschen Freunde. Othmann schreibt voller Zärtlichkeit und Wut über eine zerrissene Welt.

Sandra Gugić, 1976 in Wien geboren, studierte an der Universität für Angewandte Kunst in Wien und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 2012 gewann sie den Open Mike. Ihr erster Roman Astronauten (C.H. Beck) erschien 2015 und wurde u. a. mit dem Reinhard-Priessnitz-Preis ausgezeichnet. 2019 erschien ihr Lyrikdebüt Protokolle der Gegenwart im Verlagshaus Berlin. Sandra Gugić lebt als freie Autorin in Berlin. Im August 2020 erscheint „Zorn und Stille“, ein brillant erzählter Familienroman über Freiheit und Verantwortung, Liebe und Verlust, Herkunft und Selbstbestimmung, bei Hoffmann und Campe: Die Fotografin Billy Bana ist eine moderne Nomadin, die ihre Herkunft scheinbar hinter sich gelassen hat. Als ihr Vater stirbt, wird Billy von der Vergangenheit, ihrem Aufwachsen als Gastarbeiterkind in Wien, eingeholt.

Philipp Schönthaler, 1976 in Stuttgart geboren, erhielt 2012 für sein Erzähldebüt „Nach oben ist das Leben offen“ den Clemens-Brentano-Preis. Sein Buch „Portrait des Managers als junger Autor“ wurde 2016 mit dem Preis des Stuttgarter Wirtschaftsclubs ausgezeichnet. Er liest aus seinem 2019 erschienenen Roman „Der Weg aller Wellen“: Der Erzähler findet sich vor den Toren des Hightechunternehmens wieder, für das er arbeitet. Überraschend und scheinbar ohne Grund erhält er keinen Zutritt zum Campus. Während er noch dabei ist, der biometrischen Fehlidentifikation auf die Spur zu kommen, verliert er die Kontrolle über seine digitale Identität. Als er realisiert, dass ihm mit ihr auch sein Leben entgleitet, strandet er in einer Tech-Community in der Wüste. Raffiniert und fesselnd erzählt dieser Roman von Technik und Digitalisierung und der Zukunft unserer Identität.

Eintritt: 8 € / 6 €
Veranstaltungsort: Glockenhaus
Beginn: 19:30 Uhr / Einlass: ab 18:45 Uhr
Veranstalter: Literaturbüro Lüneburg, Literarische Gesellschaft

Eintrittskarten erhalten Sie telefonisch unter 04131-309 3687 oder per E-Mail: literaturbuero@stadt.lueneburg.de, die Bezahlung erfolgt per Vorab-Überweisung. Aufgrund der aktuellen Lage können keine anderen Vorverkaufswege angeboten werden. Die Karten werden am Abend der Lesung ausgegeben. Es gibt keine Abendkasse. 

Für Studierende der Leuphana Universität gilt das SemesterTicket Kultur.