Veranstaltungs-Archiv

19.05.20 - 19.00 Uhr – Raabe Haus: Literaturzentrum Braunschweig

Vielfacher Schriftsinn: Max Herrmann-Neiße (1886-1941)

Vorgestellt von Thomas B. Hoffmann und Hans Gerd Hahn

Thomas B. Hoffmann und Hans Gerd Hahn stellen um 19 Uhr den Schriftsteller Max Herrmann-Neiße (1886-1941) im Raabe-Haus:Literaturzentrum vor.

Der aus Schlesien stammende Max Herrmann ergänzte seinen Namen durch den seiner
Geburtsstadt. Nach dem Studium der Literatur- und Kunstgeschichte in München und
Breslau kehrte er in seine Heimatstadt zurück, um als freier Schriftsteller zu leben. Er
veröffentlichte erste vielbeachtete Gedichte in den Zeitschriften „Die Aktion“ von Franz
Pfemfert und „Pan“ von Alfred Kerr. Für seinen Gedichtband „Sie und die Stadt“ erhielt er
1924 den Eichendorff-Preis. In den 1920er Jahren war Herrmann-Neiße einer der bekanntesten
Berliner Literaten. 1933 floh er nach London und beantragte 1938, nach seiner
Ausbürgerung aus Deutschland, die britische Staatsbürgerschaft – ohne Erfolg.

Veranstalter: Raabe-Haus:Literaturzentrum Braunschweig
Veranstaltungsort: Raabe-Haus, Leonhardstr. 29a, 38102 BS                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Eintritt frei