Veranstaltungs-Archiv

21.04.16 - 19.30 Uhr – Literaturhaus Hannover, Literaturbüro Lüneburg, Literaturbüro Oldenburg

Preisverleihung der LiteraTour Nord 2016

an Ulrich Schacht

 Laudatio: Ulrich Greiner

Die Lesereise um den Preis der LiteraTour Nord 2015/16 durch die beteiligten norddeutschen Städte Oldenburg, Bremen, Lübeck, Rostock, Lüneburg und Hannover endete im Februar mit der Lesung von Judith Kuckart. Neben ihr lasen Alina Bronsky, Ulrich Schacht, Ulrich Peltzer, Ilija Trojanow und Alban Nicolai Herbst aus ihren aktuellen Werken. Inzwischen hat die Jury getagt und einen Preisträger gewählt.

Der in Schweden lebende freie Schriftsteller und Publizist Ulrich Schacht erhält den von der VGH-Stiftung ausgelobten und mit 15.000 Euro dotierten Preis der LiteraTour Nord. Mit dieser Entscheidung würdigen Jury und Stifterin den Autor für sein bisheriges Werk, insbesondere für seine 2015 im Aufbau Verlag erschienene Novelle "Grimsey". Darin erzählt Ulrich Schacht von einem Tagesausflug auf die kleine isländische Insel, der zugleich zu einem Erkundungsgang in die eigene Lebensgeschichte wird.

In der Jury-Begründung heißt es: "Gegenwart und Vergangenheit verbinden sich auf verblüffende Weise und öffnen sich auf eine Zukunft hin, die Neues ermöglicht. Vielfältige Symbole schaffen eine Intensität der Wahrnehmung, die die Oberflächen von Landschaft, Dingen und Lebewesen durchdringt und tiefere Erkenntnisse vorbereitet. Schachts präzise und poetisch verdichtete Sprache sowie der genau austarierte Spannungsbogen verleihen der Novelle zeitlose Klassizität."

Ulrich Schacht wird den Preis am Donnerstag, dem 21. April, in Hannover von Friedrich v. Lenthe, Vorsitzender des Vorstandes der VGH-Stiftung, entgegennehmen. Die öffentliche Preisverleihung findet in Hannover in den Räumen der VGH Versicherungen, Warmbüchenkamp 8, statt. Beginn ist 19 Uhr. Die Laudatio hält der Literaturkritiker und Präsident der Freien Akademie der Künste in Hamburg Ulrich Greiner, früherer Feuilletonchef und Leiter des Ressorts Literatur bei der ZEIT, wo er heute das Magazin ZEITLiteratur herausgibt. Der Preisträger wird eine Kostprobe aus einem noch unveröffentlichten Text lesen.

Ulrich Schacht, geboren 1951 in Stollberg/Erzgebirge, begann nach einer Bäckerlehre das Studium der evangelischen Theologie und Religionspädagogik. Als junger Student wurde er 1973 in der DDR wegen "staatsfeindlicher Hetze" zu Gefängnis verurteilt und 1976 in die Bundesrepublik entlassen. In Hamburg studierte Schacht Politische Wissenschaften und Philosophie und arbeitete als Feuilletonredakteur und Chefreporter für Kultur bei "Die Welt" und "Welt am Sonntag". Seit 1998 lebt er als freier Publizist und Autor von Lyrik, Prosa und Essays in Schweden. Er erhielt u.a. den Eichendorff-Literaturpreis 2013. Zuletzt erschienen von ihm "Platon denkt ein Gedicht" (Edition Rugerup 2015) und die Novelle "Grimsey" (Aufbau Verlag 2015).

Einlass ist ab 18.30 Uhr.
Der Eintritt zur Preisverleihung ist frei.