Veranstaltungs-Archiv

22.02.12 - 19.30 Uhr – Literaturhaus Hannover

NDR Kultur – Autoren lesen: Ilija Trojanow

„EisTau“

 

Schon in seinen letzten Büchern – in Kampfabsage, worin er der Idee vom „Kampf der Kulturen“ klar entgegentritt, im Reportagenband Der entfesselte Globus oder in Angriff auf die Freiheit, worin er sich mit Juli Zeh kritisch zum Überwachungsstaat äußert – befasste sich Ilija Trojanow mit den akuten, drängenden Fragen unserer Gegenwart. In seinem aktuellen Roman EisTau unternimmt er nun eine Reise in die Antarktis und damit in mehrfacher Hinsicht an den Rand der Welt, wo sich die Zerstörung der Natur offen zeigt.

EisTau nämlich erzählt von einem Mann, der das Eis liebt: Zeno hat sein Leben als Glaziologe einem Alpengletscher gewidmet. Als das Sterben seines Gletschers nicht mehr aufzuhalten ist, heuert er auf einem Kreuzfahrtschiff an, um Touristen die Wunder der Antarktis zu erklären. Doch auf seiner Reise verzweifelt er an der Ignoranz der Urlauber, der mangelnden Achtung vor der fremden Welt und der fortschreitenden Schmelze des Eises.

Trojanows neuer Roman erzählt mit gewaltiger Wortkunst vom Drama und Zorn eines jungen Mannes, von der absoluten Schönheit und der Verletzlichkeit der Natur. Mit EisTau gelingt ihm ein aufrüttelnder, zutiefst poetischer Gesang auf das, was unsere Welt ausmacht und sie gefährdet.

Ilija Trojanow, geb. 1965 in Sofia, floh 1971 nach Deutschland, wuchs in Kenia auf und studierte in Deutschland. Er lebte eine Zeitlang in Mumbai und in Kapstadt, heute lebt er in Wien. Trojanow erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Preis der Leipziger Buchmesse 2006 für Der Weltensammler und den Carl-Amery-Preis 2011.

Joachim Dicks, geb. 1966 in Krefeld, studierte Philosophie, Germanistik und italienische Philologie, arbeitete als freier Journalist für ARD und ZDF und ist seit 2003 NDR-Kultur-Redakteur in Hannover.

Die Veranstaltung wird von NDR kultur aufgezeichnet und am 26. Februar im Sonntagsstudio ab 20 Uhr gesendet.

Eintritt: 8,- / 6,-