Veranstaltungs-Archiv

29.03.11 - 19.30 Uhr – Literaturhaus Hannover

NDR kultur – Autoren lesen: Anne Weber

„August. Ein bürgerliches Puppentrauerspiel “

 

Moderation: Joachim Dicks

„Anne Webers Literatur ist ein Ereignis“, erklärt Der Tagesspiegel. Und zweifellos ist die 1964 in Offenbach geborene, seit 1983 in Paris lebende Autorin eine der derzeit interessantesten Schriftstellerinnen. Sie schreibt mit Ironie und federnder Leichtigkeit, klug und poetisch – französischer kann Deutsch kaum sein!
Nach ihrem letzten, für den Preis der Leipziger Buchmesse nominierten Buch Luft und Liebe legt Weber nun ihr neues Werk vor und erzählt darin vom Schicksal eines „ewigen Sohnes“, vom Kampf um Souveränität. August von Goethe, Sohn eines berühmten Vaters, Sohn einer nicht standesgemäßen Mutter, entkommt den Familienschatten nicht: ein blasser Junge, der den eigenen Weg, das eigene Leben nicht findet und schließlich daran zugrunde geht. In der Form eines Theaters im Kopf, stellt die Autorin die tragische Existenz Augusts und sein Ringen um Selbständigkeit literarisch vielstimmig und eindringlich dar.

Anne Weber studierte französische Literatur und Komparatistik an der Sorbonne. Danach arbeitete sie in französischen Verlagen, heute als freie Autorin und literarische Übersetzerin (u.a. Birgit Vanderbeke, Wilhelm Genazino, Marguerite Duras). Ihre eigenen Bücher, die sie auf Deutsch und Französisch schreibt, erscheinen in beiden Ländern. Weber wurde u.a. mit dem Heimito-von-Doderer-Preis 2004, dem Klagenfurter 3sat-Preis 2005 und dem Kranichsteiner Literaturpreis 2010 augezeichnet.

Joachim Dicks, geb. 1966 in Krefeld, studierte Philosophie, Germanistik und italienische Philologie in Köln und Bologna. Er arbeitete als freier Journalist für ARD und ZDF und seit 2003 als NDR-Kultur-Redakteur in Hannover.

Die Veranstaltung wird von NDRkultur aufgezeichnet und am 10. April im Sonntagsstudio ab 20.00 Uhr gesendet.

Eintritt: 8,- / erm. 6,- Euro