Veranstaltungs-Archiv

08.06.16 - 19.00 Uhr – Literaturhaus Hannover

Lyrikfest Gegenstrophen 2016

mit Ann Cotten, Uwe Kolbe, Jürgen Nendza, Katalin Kuse, Julia Rüegger & Federwerk

Musik: Alexander Goretzki & Andreas Menti

Moderation: Michael Braun, Cornelia Jentzsch, Martin Rector und Christian Schärf

Beim Lyrikfest stellen wir - immer auf der Suche nach der poetischen Grammatik unserer Zeit - mit Ann Cotten, Uwe Kolbe und Jürgen Nendza drei profilierte Stimmen deutschsprachiger Gegenwartslyrik in kurzen Werkgesprächen vor. Daneben kommen mit Katalin Kuse und Julia Rüegger zwei junge Lyrikerinnen des Hildesheimer Studiengangs Kreatives Schreiben zu Wort, die noch am Anfang ihres Schaffens stehen, sowie das Kleinkunst-Kollektiv „Federwerk“ der Hildesheimer Studenten Marcel Kurzidim, Katharina Merz, Ricarda Schlenk und Yannik Scheurer. Vorgestellt werden die Autorinnen und Autoren von renommierten Lyrikexperten.

In ihrem neuen Versepos Verbannt! (2016) schildert Ann Cotten in 399 Strophen höchst anschaulich und anspielungsreich den luziden Alptraum einer auf eine - angeblich - einsame Insel Verbannten. Seit ihrem Lyrikdebüt Fremdwörterbuchsonette (2007) fällt Cotten durch die Spielfreude, Komik, die Hybridität und das Anarchische ihrer Texte auf, sie wurde von Jochen Jung schon als Jeanne d'Arc der Dichtkunst beschrieben. Die 1982 in Iowa geborene, in Wien aufgewachsene und heute in Berlin lebende Autorin wird nicht nur mit Literaturpreisen wie zuletzt dem Klopstock-Preis 2015 ausgezeichnet, sondern für ihre Arbeiten auch im Bereich der Bildenden Kunst und der Literaturtheorie geschätzt.

Die SZ zählt Jürgen Nendza „zu den interessantesten Lyrikern seiner Generation“, der WDR nennt ihn einen „Architekten poetischer Schwebezustände“. Die Phänomene von Landschaft und Natur und das menschliche Interieur aus Impressionen und Erinnerungen fügt er zu den transparenten Zwischenwelten seiner Gedichte zusammen - zu einer feinsinnig-beweglichen und zugleich innehaltenden Poesie. Der promovierte Germanist und Philosoph Nendza (geb. 1957) lebt als mehrfach ausgezeichneter Autor von Lyrik, Prosa, Features und Hörspielen in Aachen. Zuletzt veröffentlichte er den Band Mikadogeäst (2015) mit ausgewählten Gedichten aus 20 Jahren.

In seinem neuen, Gegenreden betitelten Gedichtband (2015) offenbart Uwe Kolbe das Widersprüchliche unserer Existenz. In immer neuen Anläufen zielen diese Gegenreden auf die Liebe als „Rätsel der fremdesten Nähe“, sind dabei gleichermaßen der Leidenschaft wie der Reflexion, dem Lebensnahen wie dem Mythischen verbunden und wechseln souverän ihre sprachlichen Register zwischen hohem Ton und Ausgelassenheit. Die Texte des 1957 in Ostberlin geborenen, heute in Hamburg lebenden Autors sind Suchbewegungen auf dem Feld der Sprache, einfallsreich und singulär. Dafür wurde Kolbe u.a. mit dem Nicolas-Born-Preis, dem Preis der Literaturhäuser und dem Heinrich-Mann-Preis ausgezeichnet.

Julia Rüegger, geboren 1994, studiert seit 2013 Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Den Winter 2015/16 verbrachte sie am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. Sie schreibt Lyrik und Prosa. Katalin Kuse, geboren 1991, ist Umweltwissenschaftlerin und studiert derzeit ebenfalls Literarisches Schreiben in Hildesheim. Seit 2012 veröffentlicht sie Photographien, Video- und Textarbeiten. „Federwerk“ wiederum ist ein vierköpfiges Kleinkunst-Kollektiv aus Hildesheim, das Geschichten erzählt, indem es Genres und Stile frei verbindet, balancierend zwischen Literatur, Musik, Tanz und Puppenspiel.

Alexander Goretzki (Klavier/Komposition) und Andreas Menti (Saxophon + Klarinette/Komposition) arrangieren, komponieren und spielen für und in verschiedenen Ensembles, von Duo bis Orchester und in vielen Musiksparten wie Musical, Jazz, Filmmusik und Neuer Musik. Mit Improvisation und Eigenkompositionen setzen sie den musikalischen Gegenpol zu den Lyrik-Gesprächen.

GEGENSTROPHE – BLÄTTER ZUR LYRIK 2016
Zur Veranstaltung erscheint die siebte Ausgabe der Jahresschrift Gegenstrophe–Blätter zur Lyrik im Wehrhahn Verlag Hannover, herausgegeben von Michael Braun, Kathrin Dittmer und Martin Rector, mit neuer Lyrik von Sonja vom Brocke, Paul-Henri Campbell, Anja Kampmann und Titus Meyer, Portraits zu Mirko Bonné, Ulrike Draesner und Ulrich Koch, einem Essay von Dieter M. Gräf sowie einer Recherche der Lyrikveröffentlichungen aus 2015/2016. (10,– EURO).

Eintritt: 10,-/6,- Euro