Veranstaltungs-Archiv

24.03.11 - 19.30 Uhr – Literaturhaus Hannover

Literatur(h)aus Europa – Irland: Paul Murray

„Skippy stirbt“

 

Moderation und Übersetzung: Ulrike Sárkány
Lesung des deutschen Textes: Christian Erdmann

Paul Murray gilt als eine der bedeutendsten Stimmen der jungen irischen Literatur. Seine vom skurrilen irischen Humor geprägten Gesellschaftssatiren erinnern Rezensenten an Oscar Wilde ebenso wie an Monty Pythons.

In seinem neuesten Roman erzählt der Dubliner Autor vom Leben in einem von Priestern geführten Jungen-Internat: Ruprecht Van Doren ist ein übergewichtiges Genie, seine Hobbies sind komplexe Mathematik und die Suche nach außerirdischer Intelligenz. Im Turm des Seabrook College teilt er sich ein Zimmer mit dem 14-jährigen Daniel „Skippy“ Juster, der sich wiederum unsterblich in Lori verliebt, eine Frisbee spielende Schönheit aus der Mädchenschule gegenüber. Während seine Lehrer mit der Modernisierung kämpfen und Ruprecht versucht, ein Portal in ein paralleles Universum zu öffnen (er entdeckt eines, in dem Dicke gerecht behandelt werden), steuert Skippy im Namen der Liebe auf einen Showdown zu – ein fatales Doughnut-Wettessen, das nur eine Person überleben wird...

Skippy stirbt ist eine Tragikomödie, die von großer Freundschaft und der ersten, unerwiderten Liebe, von Zukunftsträumen und der fundamentalen Einsamkeit der Jugend erzählt – „ein gigantischer, hervorragender, witziger, herzzerbrechender Roman“ (The Daily Telegraph), der für den Booker Prize 2010 nominiert wurde und dessen Verfilmung in der Regie von Neil Jordan bereits in Planung ist.

Paul Murray, geb. 1975, studierte Englische Literatur am Trinity College in Dublin und Creative Writing an der University of East Anglia. Er lebt in Dublin. Mit seinen Roman An Evening of Long Goodbyes war Paul Murray 2005 bei uns zu Gast.

Ulrike Sárkány, Literaturredakteurin bei NDR Kultur, arbeitete viele Jahre für die BBC in London.

Eintritt: 8,- / erm. 6,- Euro