Veranstaltungs-Archiv

02.03.11 - 19.30 Uhr – Literaturhaus Hannover

Literatur International - Kuba: "Theorie der kubanischen Seele"

mit Carlos Aguilera und Hans Christoph Buch

 

Moderation: Gabriela Jaskulla

Carlos Aguilera zählt zu den interessantesten zeitgenössischen Autoren Kubas. 1970 in Havanna geboren, publizierte er dort mehrere, mit Preisen geehrte Gedichtbände, bevor er als Mitherausgeber einer kritischen Literaturzeitschrift mit Gefängnis bedroht und zensiert wurde. Als er 2003 vom Ausland aus die Verhaftungswelle in Kuba kritisierte erhielt er Einreiseverbot, das bis heute gilt. Seitdem hält Carlos Aguilera sich in Europa auf. Als Dissident und Autor hat er den (kubanischen) Totalitarismus zum Hauptthema seiner Literatur gemacht – zuletzt in Theorie der chinesischen Seele und Rede der toten Mutter. Mit seinem deutschen Schriftstellerkollegen Hans Christoph Buch debattiert er nun darüber. Gibt es einen Weg für Castros Kuba nach den aufrüttelnden Beispielen Tunesiens und Ägyptens? Hans Christoph Buch schreibt seit Jahrzehnten Reiseromane – seine literarische Heimat ist dabei die Karibik, häufig Schauplatz seiner Werke. Nachdem er sich in den 70ern noch mit dem revolutionären Kuba solidarisierte, liefern seine neueren Bücher wie Tod in Habana und Das rollende R der Revolution eine eher desillusionierende Bestandsaufnahme der revolutionären Bewegung in Kuba. Mit Aguilera spricht er nicht zuletzt über den "revolutionären" Raum, den Literatur schaffen kann.

Carlos Aguilera lebt zurzeit als Gastautor des Hannah-Arendt-Stipendiums für verfolgte Autoren in Hannover. Er schreibt regelmäßig für Zeitungen und arbeitet an einem neuen Roman und weiteren Theaterstücken.

Hans Christoph Buch, geb. 1944, promovierte 1972 bei Walter Höllerer. Er war Lektor bei Rowohlt, lehrte an Universitäten in Deutschland und den USA und unternahm ausgedehnte Reisen. 2004 erhielt er den Preis der Frankfurter Anthologie.

Gabriela Jaskulla, geb. 1962, arbeitete als Redakteurin beim NDR, leitete bis 2009 den Bereich Hörbuch beim Verlag Hoffmann und Campe und lebt heute als freie Journalistin, Übersetzerin und Autorin in Berlin.

Eintritt: 8,- / erm. 6,- Euro