Veranstaltungs-Archiv

06.12.10 - 19.30 Uhr – Literaturhaus Hannover

Horst Bienek zum 20. Todestag

Lesung und Gespräch mit Michael Krüger

 

Moderation: Reinhard Laube

Vor 20 Jahren, am 7.12.90, starb Horst Bienek, dessen Lyrik und Prosa stark von der Kriegs- und Nachkriegszeit geprägt war. Bienek selbst wurde 1951 wegen angeblicher Spionage gegen die DDR verhaftet und kam ins sibirische Arbeitslager Workuta. 1955 wurde er in die Bundesrepublik entlassen und beeinflusste das kulturelle Leben dort nachhaltig: als Verlagslektor beim dtv, bei der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und als Schriftsteller, vor allem bekannt und vielfach ausgezeichnet für seine Gleiwitzer Roman-Tetralogie.

Bieneks langjähriger Lektor und Verleger Michael Krüger liest unbekannte Texte aus dem Nachlass. Er spricht über Bieneks Themen Flucht und Vertreibung, Totalitarismus und Sexualität und berichtet von seiner Arbeit mit dem engagierten Autor, Filmemacher, Herausgeber, Lektor und Redakteur.
Georg Ruppelt, Direktor der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, führt in den Abend ein. Für das kommende Jahr plant die Bibliothek weitere Projekte zu Horst Bienek, dessen literarischen Nachlass sie aufbewahrt.

Dr. Michael Krüger, geb. 1943 in Wittgendorf, wurde 1968 Verlagslektor, dann literarischer Leiter und 1995 Geschäftsführer des Münchner Carl Hanser Verlags. Er veröffentlichte Editionen, Übersetzungen sowie eigene mehrfach preisgekrönte Lyrik und Prosa.

Dr. Reinhard Laube, wissenschaftlicher Bibliothekar, war als Stellvertretender Leiter der Bibliothek des Deutschen Literaturarchivs Marbach tätig. Heute ist er an der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek verantwortlich für die Bereiche Bau, Forschung und Projekte.

Kooperation: Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek

Die Veranstaltung wird aufgezeichnet von NDR kultur und gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Eintritt: 7,- / erm. 5,- Euro