Veranstaltungs-Archiv

04.09.10 - 15.30 Uhr – Literaturhaus Hannover

Hoffest von Künstlerhaus und Schauspielhaus

mit Hartmut El Kurdi, Christian Sprang, Heiko Postma und Robert Paterson

Beim diesjährigen Hoffest geht´s in der Literaturetage wild und hoch her!
Unter dem Motto "Ritter, Räuber, Spökenkieker” liest und erzählt der hannoversche Autor Hartmut El Kurdi um 16.00 und 16.45 Uhr Geschichten von dicken Raubrittern, schicken Nixen, stammelnden Schnecken und strunzdoofen Teufeln. Für Kinder ab 8.
Für die Erwachsenen dreht sich danach dann alles um Herbst und Jenseits, Geister und Zauber – allerdings recht schräg und oft überraschend komisch! So präsentiert um 17.30 und 18.30 Uhr Christian Sprang seine höchst erfolgreich als Buch verkaufte und ziemlich skurrile Sammlung von Todesanzeigen unter dem Titel „Aus die Maus – Wir sind unfassbar“. Die Geschichten, die sich hinter den Nachrufen verbergen (“Sie wollte morgens aufwachen und tot sein. Ihr letzter Wunsch ist in Erfüllung gegangen”), sind kurios und bewegend, tröstend und befreiend. Schließlich gilt, wie in einer Anzeige lakonisch resümiert wird: „Wer nicht stirbt, hat nie gelebt“.
Anschließend um 19.30 Uhr feiern wir das große Herbstfest der Vagabunden, gewürzt mit ein wenig Hallooween-Spuk und schottischem Liebeszauber: „Freiheit ist ein großes Fest“ – so lautet der jubelnde Schlussgesang von Robert Burns´ Cantata "The Jolly Beggars", die der schottische Poet 1785 unter dem Eindruck eines wild überschäumenden Gelages schrieb, das eine Runde Bettler und Landstreicher in „Poosie Nansie´s Taverne“ abgehalten hatte. Kurz zuvor hatte Burns bereits in seinem heiter amüsierten Poem "Halloween" die schottische Feier des Allerheiligen-Vorabends für die Nachwelt festgehalten, mitsamt der in die Kelten-Zeit zurückreichenden Zukunftsbeschwörungen und Zauberformeln. Burns-Biograf und -Übersetzer Heiko Postma stellt uns beide großen Poeme vor. Und der schottische Musiker Robert Paterson interpretiert dazu manches wilde Sauf- und zauberhafte Liebeslied des caldonischen Barden.

Eintritt: frei!

Kooperation: Friedrich-Bödecker-Kreis, Kino im Künstlerhaus, Kunstverein Hannover, schauspielhannover, theatermuseum und Stiftung Niedersachsen