Veranstaltungs-Archiv

28.09.17 - 19.30 Uhr – Literaturbüro Lüneburg

Grenzenlos 2017 – Frankreich

Édouard Louis liest aus „Im Herzen der Gewalt“

In seinem autobiographischen Roman Im Herzen der Gewalt rekonstruiert der französische Bestsellerautor Édouard Louis die Geschehnisse einer dramatischen Nacht, die sein Leben auf den Kopf stellt. Auf der Pariser Place de la République begegnet Édouard in einer Dezembernacht einem jungen Mann. Eigentlich will er nach Hause, aber sie kommen ins Gespräch. Es ist schnell klar, es ist eine spontane Begegnung, Édouard nimmt ihn, Reda, einen Immigrantensohn mit Wurzeln in Algerien, mit in seine kleine Wohnung. Aber was als zarter Flirt beginnt, schlägt um in eine Nacht, an deren Ende Reda Édouard mit einer Waffe bedrohen wird. Indem er von Kindheit, Begehren, Migration und Rassismus erzählt, macht Louis unsichtbare Formen der Gewalt sichtbar. Ein Roman, der wie schon Das Ende von Eddy mitten ins Herz unserer Gegenwart zielt.

Édouard Louis ist 24 Jahre alt. Sein autobiographischer Debütroman Das Ende von Eddy, in dem er von seiner Kindheit und Flucht aus prekärsten Verhältnissen in einem französischen Dorf erzählte, sorgte 2015 für großes Aufsehen. Das Buch wurde zu einem internationalen Bestseller und machte Louis zum literarischen Shootingstar. Sein zweiter Roman Im Herzen der Gewalt erscheint in über 20 Sprachen und wird verfilmt. Édouard Louis lebt in Paris.

Eintritt: 9 € / 7 € erm.
Veranstalter: Literaturbüro Lüneburg, Literarische Gesellschaft
Veranstaltungsort: Museum Lüneburg