Veranstaltungs-Archiv

16.11.13 - 14.00 Uhr – Literaturhaus Hannover

BUCHLUST: Nina Petri

liest "Mein Leben in Aspik" von Steven Uhly

Moderation: Joachim Zepelin

Wer sich auf den Weg in dieses Buch macht, sei gewarnt: Er wird lauthals lachen und mit dem Schlimmsten rechnen müssen. In diesem skurrilen Familienepos werden Tabubrüche zur Erkundung von Wahrheit eingesetzt – aber auch ein mitreißend absurder Humor.
Steven Uhlys spektakuläres Romandebüt von 2010 (Secession Verlag für Literatur) zeigt, dass jede Familiengeschichte tiefer im Dunkel der verlorenen Zeit wurzelt und weiter ins Jetzt hineinragt, als es ihren Mitgliedern lieb ist. Aus den Mordplänen einer Großmutter an ihrem Mann, verpackt als Gute-Nacht-Geschichte für den Enkel, erwachsen bei diesem Jahre später folgenschwere Erkenntnisse. Mit naiver Neugierde macht er sich auf die Suche nach der Wahrheit, findet sie, verliert sie wieder - und sucht weiter, denn nichts ist so, wie es auf den ersten Blick scheint. Es entfaltet sich eine absurde Inzestgeschichte, in der eine Oma von ihren Nachkommen wiederum Kinder bekommt, während der Opa hinter seiner jüdischen Identität tatsächlich eine Mörderbiografie verbirgt.
Wie nebenbei zeichnet Steven Uhly hier ein seelisches Panorama unserer Gesellschaft, das von Verborgenem, Untergründigem erzählt und das zurückreicht bis in die Zeit zwischen den Kriegen. Sein waghalsiges Spiel der Täuschungen ist zugleich von Aberwitz und einer Situationskomik durchtränkt, die alles Schwere leicht und alles Leichte verdächtig werden lässt. Die ZEIT feierte Uhly als "literarisches Ausnahmetalent" und seinen fulminanten Roman als barocke Slapstick-Komödie, die den Leser tief ins "dunkle Herz der Bundesrepublik" führe.

Die Schauspielerin Nina Petri, bekannt von eindrucksvollen Charakterrollen in etlichen Fernseh- und Kinofilmen, leiht Uhlys schrägem Familienepos ihre unverwechselbare Stimme.

"Wow, was für ein Buch!" (taz.de)

Nina Petri, geb. 1963 in Hamburg, studierte Schauspiel in Bochum und wirkt seit 1989 in zahlreichen Fernseh- und Kinofilmen mit (u.a. im Tatort). Für die Titelrolle in Tom Tykwers Psychodrama Die tödliche Maria erhielt sie 1994 den Bayerischen Filmpreis, für ihre markanten Rollen in Lola rennt und in Doris Dörries Ensemble-Komödie Bin ich schön 1999 den Deutschen Filmpreis als Beste Nebendarstellerin. Nina Petri ist eine der profiliertesten Schauspielerinnen Deutschlands, die eindrucksvolle Charakterrollen verkörpert und verschiedenste Facetten - sei es kühl, warmherzig oder spöttisch - beherrscht. 2013 spielte sie die Hauptkommissarin in der ARD-Krimiserie Heiter bis tödlich. Petri lebt in Hamburg, wo sie ihr eigenes Theater, "Die Theaterfabrik", leitet. Für ihre Arbeit als Hörbuch-Sprecherin erhielt sie 2005 den Hörbuchpreis Osterwold.

Steven Uhly, geb. 1964 in Köln, ist deutsch-bengalischer Abstammung. Er studierte deutsche, spanische und portugiesische Literatur, leitete im Auftrag des DAAD das Deutsche Institut in Pará/ Brasilien und übernahm später eine Dozentur im Romanistischen Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo er auch heute lebt. Bereits Uhlys Debüt Mein Leben in Aspik erhielt große mediale Aufmerksamkeit, für seinen zweiten Roman Adams Fuge erhielt er den Tukan-Preis 2011, und sein letzter, ebenfalls sehr erfolgreicher Roman Glückskind wird 2014 für die ARD verfilmt.

Der Eintritt zur BUCHLUST gilt für beide Tage und kostet inklusive Programm 3,- Euro.
Zählkarten für die Lesungen gibt es auf der BUCHLUST jeweils ab 10.00 Uhr. Reservierungen sind nicht möglich.