Veranstaltungs-Archiv

03.04.19 - 19.30 Uhr – Literaturbüro Lüneburg

Ausgewählt – „Mein Amrum“ und „Mein Fehmarn“

Ein Insel-Abend mit Annette Pehnt und Mirko Bonné, Moderation: Martina Sulner

„Wenn der Entschluss zu einer Insel gefasst ist, kann ich diese eine Insel erforschen, als sei sie die ganze Welt.“ Schon 2003 hat Annette Pehnt mit ihrem Roman „Insel 34“ die eigentümliche Anziehungskraft von Inseln als Sehnsuchtsort beschrieben, die als Räume der Imagination die Fantasie befeuern. Seit vielen Jahren zieht es die Autorin immer wieder nach Amrum. In ihrer poetischen Amrumgeschichte erkundet sie nun, wie ihre Liebe zu dieser kleinen, entrückten Nordseeinsel entstanden ist. Nachdenklich und sehr persönlich entfaltet Annette Pehnt die eigenwillige Poetik ihrer Insel – indem sie über den Zauber von Anfängen und Aufbrüchen schreibt, über Veränderungen, übers Ankommen, Sich-Verirren und Zu-sich-selbst-Finden.

Annette Pehnt, geboren 1967 in Köln, studierte und arbeitete in Irland, Schottland, Australien und den USA. Heute lebt sie als Kritikerin und freie Autorin mit ihrer Familie in Freiburg im Breisgau und ist seit 2018 Professorin für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Annette Pehnt hat zahlreiche Bücher veröffentlicht und wurde vielfach ausgezeichnet.

Fehmarn ist die Insel der leuchtend hellen Seite meiner Kindheit und Jugend, der Ort, wo die Liebe zum Leben in mir erwacht ist.“ Sommerinselkinder – das waren er und sein Bruder Stipe, seit sie zum ersten Mal mit den Eltern die Ferien auf Fehmarn verbrachten. Mirko Bonné erzählt von einem Jungen namens Marko, der in den 1970er Jahren prägende Ferien auf dieser Insel verbracht hat. Und er erzählt über die Geschichte der Insel, auch über ihre dunklen Seiten. Melancholisch, kraftvoll und lebensklug sind diese Reflexionen, in denen Mirko Bonné Betrachtungen von Freundschaft, Erinnerung und Liebe verwebt mit Fehmarns Geschichten von Hexenverfolgungen und der Heydrich-Witwe, von Campingurlauben des NSU und von Jimi Hendrix.

Mirko Bonné, 1965 in Tegernsee geboren, ist Autor zahlreicher Gedichtbände und Romane. Daneben ist er als Übersetzer tätig und übertrug u.a. Dickinson, Keats, Stevenson und Yeats ins Deutsche. 2013 stand sein Roman „Nie mehr Nacht“ auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis. Mirko Bonné lebt in Hamburg.

Eintritt: 9 € / 7 € erm.
Veranstaltungsort: Heinrich-Heine-Haus
Veranstalter: Literaturbüro Lüneburg