wild.zahm.bedroht.bestaunt. Von Tieren und Menschen

Dienstag, 10.9.2024 / 19.30–22.00 Uhr
Literaturbüro Westniedersachsen

Szenische Lesung

Siemen Rühaak (c) Privat

Ob zur Zeit Justus Mösers, der wir bedenkenswerte Stichworte verdanken, oder ob heute: Menschen nehmen Tiere auf sehr unterschiedliche Weise wahr. Als Nutztiere, Schädlinge oder Sänger. Sie werden bestaunt, verfolgt, gehätschelt oder ausgerottet, geliebt und verflucht. Entlang aktueller Lyrik oder auch Nachrichten aus dem Osnabrück des 18. Jahrhunderts, anhand von Essays und kluger Sachliteratur blättert diese heiter-nachdenkliche Lesung ein tierisches Panoptikum auf. Es regt an zum Schmunzeln und Nachdenken ebenso wie zur kritischen Selbstbefragung. Denn: Was verbindet (oder trennt) Mensch und Tier eigentlich? Ergänzt wird die Lesung durch eine Soundscape von Udo Becker.

„Das Tier hat sich nicht geändert, der Mensch hat es.“
Petra Ahne, Wölfe

Die Lesung bildet den Auftakt zu einer mehrjährigen Lesungsfolge unter dem Titel „ganz natürlich“, die der Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V. und das Literaturbüro Westniedersachsen gemeinsam veranstalten. Ausgangspunkt ist jeweils das Osnabrück der Justus-Möser-Zeit und kontrastiert damalige Texte mit heutiger Lyrik und Prosa.
 

Der Schauspieler, Musiker, Regisseur und Autor Siemen Rühaak wird durch den Abend führen. Bekanntheit erlangte er vor allem durch Hauptrollen in verschiedenen Film- und Theaterproduktionen, Fernsehfilmen und -serien (z. B. Tatort). Seine Vielseitigkeit beweist er zudem in szenischen Lesungen, Hörbüchern und Konzerten. Siemen Rühaak ist Grimme-Preisträger. Zuletzt drehte er mit Fatih Akin („Gegen die Wand“) in dem Kinofilm „Amrum“.

Wir danken der Stadt Osnabrück für ihre Unterstützung.

Veranstalter: Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V., Museum am Schölerberg Natur und Umwelt und Literaturbüro Westniedersachsen

Ort: Museum am Schölerberg, Klaus-Strick-Weg 10, 49082 Osnabrück

Eintritt: 12,00€ / erm. 8,00 €

Anmeldung: Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V. | T. 0541 600 585 0 | info@lvosl.de | Restkarten an der Abendkasse