Veranstaltungen

01.06.21 - 19.30 Uhr –

aufbrüche/junge literatur 2021

Juliane Liebert & Arne Rautenberg lesen Moderation: Miriam Zeh

Juliane Liebert (c) Claude Gerber

Was verbindet die Gedichte von Juliane Liebert und Arne Rautenberg? Wie im Rausch geschrieben eröffnen sie mit ihren eindrücklichen Versen neue Perspektiven auf die Gegenwart.

In ihrem Lyrikdebüt „lieder an das große nichts“ nimmt Juliane Liebert die Leser/innen mit in die nächtliche Großstadt. Immer mit einem Ohr auf der Tanzfläche horcht die Autorin in ihren flirrenden Gedichten auf „die einsamen, die lauten, die leichten dinge“. Juliane Liebert, geboren 1989, arbeitet als freie Autorin und Journalistin und schreibt für die Süddeutsche Zeitung, Die Zeit und den Spiegel.

Die domestizierte Natur beginnt sich zu wehren, die von ihren spirituellen Wurzeln abgeschnittene Menschheit wird sich ihrem stetig näherkommenden Verfall gewahr: In „betrunkene wälder“ legt Rautenberg Gedichte vor, die in ihrer ganz eigenen Art Mut machen und Sinn stiften wollen. Rautenberg, geboren 1967, wurde für sein lyrisches Werk mehrfach ausgezeichnet, zuletzt 2020 mit dem Kulturpreis der Stadt Kiel.

Eintritt: 10 € / 6 €
Veranstaltungsort: Heinrich-Heine-Haus
Veranstalter: Literaturbüro Lüneburg

Eintrittskarten erhalten Sie telefonisch unter 04131-309 3687 oder per E-Mail: literaturbuero@stadt.lueneburg.de, die Bezahlung erfolgt per Vorab-Überweisung. Aufgrund der aktuellen Lage können keine anderen Vorverkaufswege angeboten werden. Die Karten werden am Abend der Lesung ausgegeben. Es gibt keine Abendkasse.

Für Studierende der Leuphana Universität gilt das SemesterTicket Kultur.

Die Reihe "aufbrüche / junge literatur 2021" wird von der Stiftung Niedersachen und der Sparkassenstiftung Lüneburg gefördert.