Veranstaltungs-Archiv

16.04.15 - 19.30 Uhr –

Die Empfehlung: Uwe Timm

"Montaignes Turm. Essays"

Moderation: Jutta Rinas

Uwe Timm ist einer der erfolgreichsten deutschen Schriftsteller und ein herausragender Erzähler, der sich in seinen Romanen – etwa Am Beispiel meines Bruders, Die Entdeckung der Currywurst oder Rot – oft mit der deutschen NS-Vergangenheit und den 68ern befasst hat. Timms Bücher sind „von zeitgeschichtlicher Gleichniskraft“ (FAZ): klug komponiert, anschauungs- und reflexionsreich, voller nah und genau geschilderter Biografien, die ebenso die bundesdeutsche Geschichte illustrieren, wie sie menschliche Grundsatzfragen stellen.

In 40 Jahren hat Uwe Timm, gelernter Kürschner, Aktivist der Studentenbewegung, promovierter Philosoph und Alltagsethnologe, zahlreiche Romane, Erzählungen, Kinderbuchklassiker und Drehbücher veröffentlicht – und immer wieder auch Texte über das Schreiben, über Schriftsteller und ihre Werke. Zu seinem 75. Geburtstag erscheint nun eine Zusammenstellung von Timms Essays der letzten Jahre: Darin geht es u.a. um Begegnungen mit Wolfgang Koeppen, um die Frage nationaler Identität am Beispiel von Kafkas Amerika, um das Keetelklopperplatt in einer Lobrede auf die deutsche Sprache, um das Verhältnis von Kunst und Handwerk am Beispiel Bölls und immer wieder um den Zauberberg von Thomas Mann. Montaignes Turm versammelt brillante Texte mit vielfältigem Spektrum – ganz nah an ihren Gegenständen und sehr persönlich.

Von Montaignes Turm aus überblickt Jutta Rinas gemeinsam mit dem Autor den Horizont seines literarischen Schaffens und unterhält sich mit ihm auch über andere deutsche Schriftsteller und die Kunst des Schreibens an sich.

Uwe Timm, geb. 1940 in Hamburg, promovierte 1971 in Philosophie und arbeitet seither als freier Autor. Von ihm erschienen u.a. Vogelweide, Freitisch, Halbschatten und, vielfach übersetzt, Am Beispiel meines Bruders. Für seine Werke erhielt Timm u.a. den Heinrich-Böll-Preis 2009 und die Carl-Zuckmayer-Medaille 2012. Er lebt in München und Berlin.

Jutta Rinas, geb. 1963 in Mannheim, studierte Klavier, Musikwissenschaft und Germanistik und arbeitete für den WDR und die FR. Seit 1997 ist sie Redakteurin bei der HAZ.

In Zusammenarbeit mit der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung.

Eintritt: 9,- / erm. 6,- Euro Links: http://www.literaturhaus-hannover.de