Literaturhaus Oldenburg

Das Literaturzentrum im Nordwesten

Das Literaturhaus Oldenburg ist das Literaturzentrum im Nordwesten. Seit 1993 gestaltet, vermittelt und fördert die kommunale Einrichtung zeitgenössische Literatur. Sein Veranstaltungsprogramm präsentiert das Literaturhaus in bester musikalischer Nachbarschaft im Musik- und Literaturhaus Wilhelm13.

Es lädt Gäste ein, die individuellen Konzepten folgen und Positionen beziehen. Inhaltlich und ästhetisch. Das sind nicht nur deutsch- und fremdsprachige Schriftsteller, sondern auch Wissenschaftler, Verleger und Kritiker.

Musik- und Literaturhaus Wilhelm13

Programm

Viele der Veranstaltungen des kontinuierlichen Programms werden in Reihen präsentiert:

Das Literaturhaus veranstaltet die Oldenburger Lesungen der LiteraTour Nord, die seit mehr als 20 Jahren jährlich von Oktober bis Februar sechs Schriftsteller zur Lesereise nach Norddeutschland einlädt und einen gleichnamigen Literaturpreis vergibt.

Verbindungen zwischen Literatur und Wissenschaft stellt auch die Reihe Konstellationen her, die Gegenwartsliteratur in gesellschaftliche Zusammenhänge einbindet und dazu Schriftsteller und Wissenschaftler in einen fachkundig moderierten Dialog führt. Der Titel bezieht sich auf die sogenannte Konstellationsforschung, die Theorieentwicklungen und kreative Impulse untersucht, welche aus dem Zusammenwirken verschiedener Denker in einem gemeinsamen Denkraum entstehen. Auch das Veranstaltungsformat des Literaturhauses öffnet Denkräume und befördert glückliche Konstellationen.

Dreimal im Jahr veranstaltet das Literaturhaus in Kooperation mit den Oldenburger Spoken-Word-Poeten Annika Blanke und Christian die Lesebühne Metrophobia. Dieses Format lebt von der Beteiligung illustrer Gäste aus den Bereichen Musik und Poetry Slam und spricht besonders ältere Jugendliche und junge Erwachsene an.

Fast alle Veranstaltungen werden im Format des moderierten Gesprächs präsentiert. Denn das Selbstverständnis des Literaturhauses als Vermittler und Moderator von Literatur zielt auf Austausch und Publikumsbeteiligung. Sein Programm wird in einer vierteljährlich erscheinenden Vorschau angekündigt, die öffentlich ausliegt und auf Wunsch postalisch zugesandt wird.

 

Annika Blanke © Literaturhaus Oldenburg
Felicitas Hoppe © Literaturhaus Oldenburg
Klaus Modick, Jochen Schimmang © Literaturhaus Oldenburg

Literarischer Landgang

Jährlich erhält ein renommierter deutschsprachiger Schriftsteller das Landgang-Stipendium, ein Reisestipendium durch das Oldenburger Land. Der Stipendiat unternimmt dort im Herbst eine Erkundungsreise. Auf der Grundlage seiner Beobachtungen und Erfahrungen verfasst er einen literarischen Reisebericht, einen Essay oder eine Kurzgeschichte. Im Frühjahr des Folgejahres tritt er die Reise ein weiteres Mal an und präsentiert auf den Stationen seiner Erkundungstour das literarische Ergebnis in öffentlichen Lesungen. Monika Eden, die Leiterin des Literaturhauses Oldenburg, moderiert die Lesungen als Projektleiterin.

Informationen zum aktuellen Landgang gibt es hier!

Die nächsten Veranstaltungen

25.04. 11.00

LiteraTour Nord

Anne Weber: „Annette, ein Heldinnenepos“ (Abgesagt!)